Ausstellungsort

Grenzlandmuseum Eichsfeld

Westthüringen-Center
Duderstädter Straße 3-9
37339 Teistungen

 

 Route »

  Website »

Eintrittspreise

regulär                      4,00 €

*ermäßigt                    3,00 €

 

*(Senioren, Schüler & Studenten, Azubis, Arbeitslose Schwerbeschädigte, sowie Gruppen ab 10 Personen)

Für Schulklassen aus dem Eichsfeld und Kinder bis 6 Jahren ist der Eintritt frei. Feier Eintritt für Mitglieder des Trägervereins Grenzlandmuseum Eichsfeld e.V.

 

 

Öffnungszeiten

Dienstag - Sonntag              10-17 Uhr
Montag geschlossen

"Würdigung eines Menschen, der auch Fotograf war"- Wanderausstellung in Grenzlandmuseum in Teistungen eröffnet

Berschs Bilder sind bis 30. Juni im Grenzlandmuseum Eichsfeld zu sehen. Kurator Ulrich Kneise informierte zur Eröffnung der Wanderausstellung über...

Weiterlesen

"Gotha würdigt das Lebenswerk eines Fotografen"- Eröffnung der Wanderausstellung im Kunstforum Gotha

Die Ausstellung "Bersch. Passion" hat eine neue Station auf ihrer Wandertour erreicht. Das Kunstforum Gotha wird die Ausstellung bis zum 15. April...

Weiterlesen

Podiumsdiskussion ›Perspektivwechsel: Über das Fotografische Gedächtnis der DDR‹

Finissage der Sonderausstellung »Bersch: Passion. Ein Bild ist nicht genug« in der Gedenk- und Bildungsstätte Andreasstraße

Mit der Podiumsdiskussion...

Weiterlesen

Fotos wie Gedanken - Presseschau vom 16.Dezember 2017

Die Thüringer Landeszeitung berichtete am 16. Dezember von der Ausstellung "Bersch: Passion" und der Suche Günther Berschs nach seinem besten Bild.

Weiterlesen

Ausstellung in der Andreasstraße eröffnet

Am 9. November eröffnete die Stiftung Ettersberg in der Gedenk- und Bildungsstätte Andreasstraße ihre neue Sonderausstellung „Bersch:Passion – Ein...

Weiterlesen

"Ein Meister der Schwarz-Weiß-Fotografie" - Presseschau vom 7.11.2017

Die Thüringer Allgemeine Zeitung widmete eine Seite ihrer Ausgabe vom 7.11.2017 dem Fotografiker Bersch.

Dieser Link führt zur Online-Ausgabe der...

Weiterlesen

Die Ausstellung wurde gefördert durch die Bundesstiftung "Aufarbeitung der SED-Diktatur", die Sparkassenkulturstiftung und die Stiftung Ettersberg.